Kinder der Sterne

In diesem Heft konnten Sie schon unter dem Titel "Vom Entstehen und Vergehen der Sterne" lesen, dass alle schwereren Elemente als die drei Urgase Wasserstoff, Helium und Lithium, erst mit der Zeit in den Sternen erzeugt wurden. Bitte beachten Sie dabei ganz besonders das einfache, aber um so wirkungsvollere Prinzip der Materiebildung.

Nun wissen Sie sicher, dass jedes Atom eines Elementes im normalen Zustand, entsprechend seiner Anzahl Protonen, gleichviele Elektronen besitzt. Damit ist seine Wirkung nach außen neutral. Dennoch haben alle Atome der verschiedenen Elemente, ausgenommen die der Edelgase, unterschiedliche Bindungsmöglichkeiten. Diese werden dadurch erzeugt, indem diese Atome entweder Elektronen aufnehmen, oder abgeben können, um sogenannte Edelgaskonfiguration zu erreichen.

Beispiel: Sauerstoff hat 8 Protonen und gleichviele Elektronen.
Das Edelgas Neon hat 10 Protonen und Elektronen und reagiert mit keinem Stoff, weil seine beiden Energieschalen mit 2 und 8 Elektronen voll belegt sind.

Der Sauerstoff 8O hat dadurch das Bestreben zwei Elektronen aufzunehmen und sucht sich andere Atome, die entweder ein Elektron abgeben können, wie der Wasserstoff, von dem er dann allerdings zwei benötigt (H2O=Wasser), oder welche die sogar zwei Elektronen abgeben können, wie Magnesium 12Mg, oder den vierbindigen Kohlenstoff 6C.

Vierbindig deshalb, weil der Kohlenstoff sich genau zwischen Helium 2He und Neon 10NE befindet. Er kann dadurch sowohl vier Elektronen aufnehmen, oder abgeben. Mit zwei Sauerstoffatomen ergibt das ein CO2-Molekül (Kohlendioxid).

Was wir hier sehen sind die Verbindungen von Atomen zu Molekülen. Sie basieren auf den ungemein vielfältigen Bindungsfähigkeiten der Atome, welche durch die Elektronenverbindungen (chemische Bindung) erfolgen.
Danach können sich verschiedene Moleküle zu Proteinen und Eiweißen verbinden und natürlich sind die verschiedenen Mineralien nicht zu vergessen.

Dies alles geht letztendlich aus dem Wasserstoff hervor. Aus ihm ist alles aufgebaut. Das Prinzip ist dabei ganz einfach und doch so vielfältig. Zuerst der Wasserstoff, dann die Sterne, das Universum mit seinen Galaxien und nicht zu vergessen das Leben. Auch dieses ist wieder ganz einfach und doch so vielfältig aufgebaut. Nur vier Eiweißbausteine sind die genetischen Übermittler in unseren Körperzellen und in jeder Zelle besteht die gesamte Erbinformation allen Lebens aus Milliarden Kombinationen der vier Grundbausteine. .

In all dem Chaos des Universums besteht ein wohldurchdachtes System, welches uns, "den Kinder der Sterne", das Leben ermöglicht. Doch sollten wir uns nicht einbilden, dass dies alles nur für uns konstruiert ist, denn der dafür gemachte Aufwand ist viel zu groß!

Allein unser Planet Erde im Vergleich zur Größe des Universums, ist weniger als ein Tropfen im gesamten Wasser der Erde.